Energie

 

 

Manchmal ist dein Hund ein Buch mit 7 Siegeln für dich, und du hast das Gefühl, er will dich nur ärgern...?

Sicher hast du es schon geahnt, dein Hund kennt dich besser als du ihn. Willst du wissen, woran das liegt? Die Antwort ist ganz einfach:

 

Der Hund lebt im „Hier und Jetzt“.

 

Das bedeutet, die Vergangenheit spielt für ihn keine Rolle, und die Zukunft ist auch nicht wichtig. Was gerade in diesem Augenblick passiert, das ist entscheidend.

Bestimmt denkst du jetzt: Wieso das? Er hat doch Erfahrungen gemacht und vielleicht sogar etwas Schlimmes erlebt, wie kann er das vergessen?

Nein, er vergisst es nicht wirklich, er ist aber in der Lage, das Alte zu korrigieren und durch etwas Neues zu ersetzen. Er „grübelt“ nicht über die ach so schlimmen Menschen, sondern ist nur allzu gerne bereit, das Positive anzunehmen. Mitleid ist hier fehl am Platz, das bewertet er als Schwäche. Nein, was er braucht ist eine starke Persönlichkeit, an der er sich orientieren kann. Nur dann fühlt er sich sicher.

 

Er spürt deine Energie!

 

Gedanken und Gefühle sind reine Energie, die sich in Form von Wellen ausbreitet. Jeder Mensch und jedes Tier sendet diese Wellen ununterbrochen aus; so funktioniert übrigens die Verständigung der Tiere untereinander. Du kennst die faszinierenden Bilder von Vogelschwärmen, die gleichzeitig die Richtung ändern - auch Fischschwärme reagieren so. Es kommt einem vor, wie von einer Intelligenz ferngesteuert.

 

Ein Beispiel: Du kommst in einen Raum, in dem sich mehrere Personen aufhalten. Innerhalb der ersten Sekunde spürst du die Energie, die dort herrscht. Du merkst, ob die Stimmung aufgeheizt ist, bedrückt oder fröhlich. Genau das ist es!

 

In der Schule lernen wir viel über Physik, über Schallwellen und Magnetismus. Die Quantenphysik liefert uns die nötigen Erklärungen für bisher mysteriös erscheinende Geschehnisse.

Neues tritt in unseren Alltag wie z.B. Handys. Vor 100 Jahren wäre man im besten Fall ausgelacht worden, hätte man über drahtlose Verständigung gesprochen. Heute ist das völlig normal. Wir wissen, dass die Wellen eines Handys über Sateliten zum angerufenen Empfänger gesendet werden.

 

Genau so funktionieren Tierkommunikation und Reiki.

 

Sichtbar gemachte Enegie:

 

Ein Pendel schwingt über einer Schale mit Sand. Je nach Stärke des Anstosses bringt das Pendel ein anderes Muster hervor. So entstehen die unterschiedlichsten Bilder, die uns durch ihre Präzision begeistern.

 

Die Energiemuster, die wir kontinuierlich aussenden, erscheinen Hunden wie ein Bild, voller Schönheit oder voller Schrecken, grau, wenn wir trauern und rosa, wenn wir verliebt sind. Eine sehr interessante Vorstellung finde ich.

Wenn du z.B. deinen Hund rufst, kommt es darauf an, welche Energie bei dir vorherrscht. Freust du dich auf sein Kommen, ist deine Energie ganz anders, als wenn du ihn rufst, um ihn für irgend etwas in der Vergangenheit zu bestrafen.

Dein Hund nimmt das sofort wahr und wird dementsprechend reagieren. In diesem Moment spiegelt er ganz genau deine Energie. Falsch, er spiegelt deine Energie in jedem Moment. Es liegt an uns, dieses Wissen zu nutzen.

Wir Menschen lassen uns gern von unserem Verstand leiten und denken einfach zu viel. Wir berücksichtigen, was vergangen ist, und was in Zukunft noch geschehen kann. Was sagen die Leute, wenn der Hund bellt, welche Konsequenzen hat sein Verhalten usw.? Genau das führt zu den vielen Missverständnissen in der Beziehung Mensch - Hund.

 

Auf diese Weise wird der Hund vermenschlicht - das hat er nicht verdient!

 

Jede Mensch-Hund Beziehung ist anders. Es spielt eine wichtige Rolle, welche Erfahrungen beide gemacht haben, wie die Prägungsphase in der Kindheit/Welpenzeit abgelaufen ist, was in der jüngsten Vergangenheit passiert ist, aber auch die Erwartungen, die an den Hund gestellt werden.

 

Vor einigen Jahren noch herrschte die Vorstellung, ein Hund müsse auf Befehle unbedingt sofort reagieren. Dabei wurden die Bedürfnisse des Hundes einfach nicht berücksichtigt. Heute dagegen wächst immer mehr das Verständnis für den Hund als Individuum. Seine Rolle in der Gesellschaft hat sich stark verändert, seine Fähigkeiten, seinen Geruchssinn einzusetzen, sein positiver Einfluss auf behinderte Menschen, denen er auch Unterstützung in alltäglichen Situationen bietet, sein Verwendung im Rettungsdienst, als Schutzhund usw. machen ihn zu einem unentbehrlichen Begleiter.

 

Eine erfreuliche Entwicklung...