Ernährung

 

Was frisst der Hund? Die Futtermittelindustrie bietet alles an, was das Herz begehrt. Aber was braucht dein Hund wirklich? So, nun stehst du also vor dem Regal im Supermarkt – ein schier unübersichtliches Angebot an Hundenahrung.

Welches Futter ist denn nun für meinen Hund das richtige??? (Das sind die 3 Fragezeichen, die in deinem Gesicht zu sehen sind.)

 

Muss es denn unbedingt Fast food sein – oder ist Frischkost doch die richtige Wahl?

 

Ich hatte ja bereits erwähnt, dass ein Bernhardiner nicht genau so ernährt werden kann wie ein Windhund, ein Jagdhund braucht eine andere Zusammenstellung als ein Yorkshire Terrier. Auch die verschiedenen Lebensumstände wollen berücksichtigt werden. Das Alter spielt eine Rolle, Haushund oder Arbeitshund, Couch-potato oder Agility-fan... Selbst die Futtermittelindustrie geht inzwischen auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse ein.

 

Aber das Allerwichtigste ist:

 

Einfach gesund - Lebensmittel statt Sattmacher!

 

Und da ist nun mal die Frischkost die richtige Wahl! Der Vorteil liegt doch auf der Hand: Du siehst genau, was dein Hund frisst, und es liegt ausschließlich bei dir, was in seine Schüssel kommt. Außerdem weiß dein Hund das zu schätzen. Ich jedenfalls freue mich immer, wenn ich in die erwartungsvollen Augen meiner Hunde schaue, die mich fragen: "Was gibt´s denn heute?"

Das Wichtigste überhaupt ist die Natürlichkeit der Nahrung. Frische Lebensmittel, abgestimmt auf die Bedürfnisse des einzelnen Hundes sind die beste Grundlage.

Dann kommt es auf die Zubereitung an. Die Gemüseanteile sollten fein zerkleinert werden, damit sie besser aufgeschlossen werden können. Das Fleisch in möglichst großen Stücken geben, der Hund hat ja Zähne! Kartoffeln und Getreide/Reis gekocht, wobei auch die Kartoffeln fein püriert sein sollten.

 

 

 

Sieht das nicht lecker aus?

 

Die Futtermittelindustrie hat uns gelehrt, dass es wichtig ist, die Zusammensetzung der Nahrung täglich peinlichst genau abgestimmt, gewogen und steril sein muss. Daher sind viele Hundehalter verunsichert und glauben, dass es schwierig und kompliziert sein muss, will man das Abenteuer wagen, seinen Hund mit Frischkost zu ernähren.

Glaub mir, es ist keine Kunst. Du brauchst nicht mit Tabellen hantieren oder in Microgramm ausrechnen, wieviel von was in die tägliche Mahlzeit hineingehört. Kein Kind wird so ernährt! Oder??? Die würden sich bedanken.

Ein gesunder Hund verträgt sehr viel. Ist er an Frischkost gewöhnt, verzeiht er auch den ein oder anderen "Fehler".