Ethik und Moral

 

 

Was haben Ethik und Moral hier zu suchen? Glaub mir, sehr viel. 

 

Wir Menschen sehen uns gerne als Krone der Schöpfung, weil uns der Verstand gegeben ist, der von den Tieren erst entwickelt werden muss. Welch eine Ignoranz!

Ein Mensch, der sich nicht um andere kümmert, dem es egal ist, wie es anderen geht, der glaubt, nicht auf das Fleisch getöteter Tiere verzichten zu können und es so in Kauf nimmt, dass unsere s.g. "Nutztiere" massenhaft derart gequält werden, den lassen die Tiere niemals in die Tiefen ihrer Seelen blicken.

Beim Verzehr von Fleisch nimmt man automatisch die Todesängste des geschlachteten Tieres mit auf. Diese Emotionen erscheinen in der Aura des Menschen dann in einem dunklen Grau, das furchterregend aussieht.

 

Tiere können das sehen - manche Menschen auch.

 

Zwei, die sich lieben!

 

Das Frauchen dieser beiden  lebt schon über 30 Jahre  vegetarisch. Ich glaube, man sieht, dass beide sehr friedliche Charaktere haben. In den Augen von Collie Dante erkennt man seine Sanftmut und Geduld, obwohl er zu dem Zeitpunkt noch sehr jung war.

Hunde sind bekanntlich das Spiegelbild ihrer Menschen. Daher finden wir häufig erregte Hunde bei aufgeregten Menschen oder aggressive Hunde bei aggressiven Menschen. Ängstliche Hunde leben oft mit vorsichtigen, ebenfalls ängstlichen Menschen zusammen.

 

Kann man da etwas ändern? Ja, man kann!

 

Unsere Wissenschaftler (Quantenphysik und Quantenbiologie) waren in den letzten Jahren recht aktiv und haben herausgefunden, dass sich die Zellen unseres Körpers im Laufe von sieben Jahren komplett erneuert haben. Es gibt Unterschiede in den einzelnen Körperregionen: z.B. erneuern sich Blutzellen deutlich schneller, Knochenzellen brauchen halt länger. Durch unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen können wir selbst Einfluss auf die Qualität der neuen Zellen und sogar auf die Gene nehmen. Das bedeutet, dass nach sieben Jahren, in denen man z.B. vegetarisch lebt, diese dunklen Elemente vollständig aus der Aura entfernt sind.

Dass ich diese Arbeit mit Hunden leisten kann, ist nicht zuletzt auch auf meine vegetarische Lebensweise zurückzuführen.

Das ist aber längst noch nicht alles! Unglaublich viele Tiere wie Ratten, Schweine, Kaninchen, Affen und Hunde werden systematisch den grausamsten Qualen ausgesetzt, um Medikamente, Salben und Püderchen zu testen oder Organfunktionen am lebenden Objekt zu studieren. Dabei gibt es doch längst alternative Möglichkeiten. Es besteht also kein Grund mehr für diese unendlichen Grausamkeiten.

 

Wissen die Menschen, die mit den Tieren so unmenschlich umgehen nicht, was sie damit anrichten?

 

"Ganze Weltalter voll Liebe

werden notwendig sein,

um den Tieren ihre Dienste und Verdienste

an uns zu vergelten!"

 

Christian Morgenstern

 

 

Ein ganz aktuelles Thema darf hier auch nicht fehlen: Die s.g. Qualzuchten. Den Hunden und Katzen werden körperliche Merkmale "angezüchtet", die ihnen in ihrem Leben sehr viele Probleme machen. Viele Rassen leiden unter Atemnot durch die unnatürlichen Schnauzen, andere an Organstörungen durch zu große oder zu kleine Körper. Die Liste lässt sich durchaus noch erweitern. Aber auf alles möchte ich hier nicht eingehen, es würde ganz einfach den Rahmen sprengen.

Wenn dann die Käufer eines so geschädigten Hundes völlig aufgelöst in den Tierarztpraxen oder Tierkliniken erscheinen, und auch noch Betroffenheit und Sorge zum Ausdruck bringen, fehlt bei mir jedwedes Verständnis. Immerhin sind die rassespezifischen Probleme nicht neu und allgemein bekannt.

 

Damit möchte ich dieses Thema beenden...